Umweltschutz

Es gibt Suchmaschinen, Softwarehersteller und Institute, die sich für den Umweltschutz einsetzen und dies zum zentralen Thema gemacht haben. Somit kann man sich bei der Arbeit am PC oder Smartphone und durch die Auswahl der richtigen Software beispielsweise aktiv für den Schutz des Regenwaldes einsetzen.

ECOSIA

Ecosia ist eine Suchmaschine der Ecosia GmbH. Die Einnahmen aus Werbeanzeigen werden dazu verwendet, um das Pflanzen von Bäumen also die Aufforstung zu finanzieren. Ecosia betreibt seine Server so weit wie möglich mit Ökostrom und schützt deine Privatsphäre.

https://www.ecosia.org/

PrintFriendly & PDF

Das PrintFriendly Firefox Add-on löscht nicht benötigte Hintergrundfarben, so dass nur der Text und dazugehörige Grafiken ausgedruckt werden. Dadurch werden Toner oder Tinte sowie Papier gespart. Zudem kann man nicht benötigte Texte und Grafiken manuell löschen. Dieses Add-on kann ebenso als einfaches Lesezeichen in der Symbolleiste angelegt werden.


Zudem können Seiten anstatt ausgedruckt zu werden auch als PDF-Datei gespeichert werden.

https://www.printfriendly.com/extensions/other


TAPIRapps für Android

TAPIRapps ist ein Softwareunternehmen aus Deutschland mit Sitz in München. Es entwickelt hervorragende Apps für das Android Betriebssystem. Dazu gehört z.B. der Terminplaner aCalendar mit zahlreichen Funktionen.

Seit 2012 arbeitet das Unternehmen mit World Land Trust zusammen und spendet 10% aller Einnahmen, um den Lebensraum der Tapire zu schützen. Mit einer bedrohten Tierart im Firmennamen, ist für TAPIRapps die Unternehmerische Verantwortung seit Anfang an ein zentrales Thema. Zusammen mit lokalen Partnern setzt sich TAPIRapps zudem für den Schutz des Regenwaldes in Ecuador, Peru und Argentinien ein. Dies hilft besonders dem Jaguar, Brillenbär und Faultier.

https://www.tapirapps.de/

Entsorgung von Smartphones

In einem Smartphone werden seltene Erden verbaut. So stecken z.B. die Metalle Kupfer und Gold in elektronischen Kontakten,  Leitungen und Schaltkreisen. Für die Vertärkung dieser Bauteile wird unter anderem Palladium verwendet. Eine weitere extrem seltene Ressource steckt in den Kondensatoren: Das Metall Tantal. Es wird bevorzugt, weil Kondensatoren aus diesem Metall auch bei einer geringen Größe besonders leistungsfähig und langlebig bleiben. Auch im Display stecken Rohstoffe wie Indium und Gallium. Seltene Erden, die für die Herstellung von Smartphones gebraucht werden, sind beispielsweise Yttrium, das in Speicherchips genutzt wird oder Lanthan, welches in Akkus steckt.

Zwar sind pro Gerät nur ein paar Gramm oder gar Milligramm dieser Rohstoffe verbaut, doch werden jährlich über eine Milliarde Smartphones verkauft. Für ihre Produktion werden also tonnenweise dieser Rohstoffe gebraucht. In einer Tonne Althandy steckt z.B. so viel Gold wie in 50 Tonnen Golderz. Durch ein fachgerechtes Recycling kann z.B. 80% des Materialwertes erhalten bzw. wiederverwendet werden.

Alte Smartphones können in Mobiltelefonshops abgegeben werden. In Österreich sammelt z.B. das Jane Goodall Institut alte Handy. Durch die Weitergabe der Geräte an Reyclingfirmen wird der Schutz von Schimpansen unterstützt.

https://janegoodall.at/mach-mit/kampagnen/handyrecycling/

 
E-Mail
Anruf
Infos